Scones Wochenrückblick | KW1/2 2020

Zunächst wünsche ich meinen Lesern noch ein schönes Neues Jahr und hoffentlich interessante und spannende Text zum Lesen.

Das Jahr möchte ich mit einer Doppelwochenausgabe beginnen. Die aktuelle politische Entwicklung bedürfte eigentlich auch einiger Links, das aber möchte anderen überlassen.

Viable Leadership – Intelligente – Organisationen

Mark Lambertz bringt in seinem Blog eine kurze Vorstellung, auf Englisch, von seinem Buch. Interessant ist die kurze Einführung zum Viable System Model (VSM) mit seinen 5 Subsystemen.

http://intelligente-organisationen.de/viable-leadership

Stop your agile transformation! Now!

Viele Organisation sind mittlerweile mitten in ihrer agilen Transformation. Schaut man genau dahinter, entpuppt sie sich als klassisches Changeprogramm. Es ist ein weiterer Versuch die Effizienz zu erhöhen. Die Ziele Anpassungsfähigkeit, Eigenständigkeit, Individualität und Flexibilität werden nicht wirklich verfolgt. Damit aber rückt der Mensch, der eigentliche Kern einer Agilen Transformation, in den Hintergrund.

Doing agile ist eben weiterhin etwas anderes als being agile.

http://www.inspectandadapt.de/stop-your-agile-transformation-now/#.XhdXnnsxmUk

Die vier Stufen der Kompetenz: Warum du daran scheiterst! – Selbstmanagement

Thomas Mangold erklärt zunächst die vier Stufen der Kompetenz:
1. Unbewusste Inkompetenz
2. Bewusste Inkompetenz
3. Bewusste Kompetenz
4. Unbewusste Kompetenz

Im 2. Teil geht er dann auf die jeweiligen Herausforderungen der einzelnen Stufen ein.

www.selbst-management.biz/die-4-stufen-der-kompetenz

Gewohnheiten & Routinen erfolgreich aufbauen

Passend zum Jahresbeginn Tipps neue Gewohnheiten und Routinen aufzubauen. Thomas Mangold erklärt wie und auch warum wir oft wieder nach kurzer Zeit aufhören.

Sein Tipp Systeme aufbauen und nicht nur Ziele definieren.

www.selbst-management.biz/gewohnheiten-routinen-erfolgreich-aufbauen/

How to Succeed Without Being the Smartest Person in the Room

Früher wurden die besten Mitarbeiter befördert. Sie definierten die Aufgaben für jeden Job, trafen Entscheidungen und stellten die notwendigen Ressourcen bereit. Jedoch, die Art zu arbeiten hat sich geändert. Heute wird von einem Team erwartet, dass sich komplexen Aufgaben widmet und diese selbständig löst. Hiermit aber verändert sich auch die Aufgaben der Vorgesetzen, der dann nicht mehr der Schlaueste sein muss, um eine Aufgabe zu erledigen.

sloanreview.mit.edu/article/how-to-succeed-without-being-the-smartest-person-in-the-room/

How Much Autonomy Should Teams get from Their Agile Leader?

Unabgängigkeit/Selbständigkeit hat als Grundlage die Übernahme von Verantwortung für eine Aufgabe oder Projekt. Ein guter Vorgesetzter lässt je nach Reife des Teams mehr oder weniger Selbstständigkeit zu. Es entsteht ein Korridor (Leitplanken) zwischen „Gefangenschaft“ und „Chaos“.

Es ist interessant, dass dies immer im Zusammenhang von Agil diskutiert wird. Einerseits ist es gut, dass darüber gesprochen wird, aber es wird damit regelmäßig der Eindruck geweckt, dass es das früher gar nicht gab und vielleicht auch nicht wichtig war. Das Gegenteil ist der Fall! Der einzige Unterschied zu einer guten Arbeit in der Vergangenheit war, das Wort „Agil“ wurde hierfür nicht benutzt.

www.scrum.org/resources/blog/how-much-autonomy-should-teams-get-their-agile-leader

Stress in Teams: Welcher Stresstyp bist du – und wie wirst du integriert?

Unter Stresstyp habe ich mir zwar etwas anderes vorgestellt, es ist trotzdem interessant zu wissen, welche Art von Menschen in Teams auftreten können, wie sie arbeiten und wie man mit ihnen umgehen sollte.

Verena Kauzleben definiert 5 verschiedene Stresstypen:
1. Der Perfektionist
2. Die Schnellen
3. Die Angepassten
4. Die Disziplinierten
5. Die Kalten

www.basicthinking.de/blog/2020/01/07/stresstyp-typologie-teams/

Systems Thinking, Episode #1 What are Wicked Problems and should I care?

Hier der 2. Teil der Serie Systemtheorie von Roland Flemm (Teil 1 findet sich hier). Er beschäftigt sich hierin mit „Wicked Problems“. Leider steht hier nicht, auf welche Definition er sich bezieht. Ich kenne „wicked problems“ aus einer Arbeit von Horst Rittel. Zur Lösung dieser Probleme kann die Systemtheorie beitragen.

https://www.scrum.org/resources/blog/systems-thinking-episode-1-what-are-wicked-problems-and-why-should-i-care

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Scones liest

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s