Deutsche Post-traumatisches Erlebnis

Über Weihnachten und Neujahr hatte ich mal wieder meinen lieben Spaß mit der Deutschen Post. Zwei Nachfragen zur überlangen Laufzeit von zwei Briefen nach Japan (3 Wochen, 4 Wochen). Ich habe keine Antwort zu meiner Beschwerde übers Internet erhalten, das ist bei der Deutschen Post normal, bei Beschwerden erst einmal nix tun. Danach habe ich noch einen Brief geschrieben, endlich eine Antwort, nach 2 Wochen. Insgesamt waren es damit 5 Wochen, bis ich endlich eine Antwort erhalten habe und das in der heutigen schnelllebigen Zeit. Aber Post heißt nun mal „nach“ und anscheinend hängt die Post einfach der Zeit nach, d.h. gehörig nach.

4 Wochen benötigt die Deutsche Post für einen Brief nach Japan, zumal die Deutsche Post mir erklärt hat, dass die Zustellung nicht mehr über den Land- bzw. Seeweg, sondern ausschließlich per Luftpost gesandt wird. Nun, ich kann mir vorstellen, dass die Deutsche Post hierzu vielleicht einige Flugzeuge der Gebrüder Wright aus dem Museum gechartert hatte, um eine entsprechend lange Laufzeit überhaupt zu erreichen. Denn, im Internet steht immer noch als Regellaufzeit 20-50 Werktage (!) – das sind dann mal schlappe 3 bis knapp 9 Wochen -, das geht mit modernen Flugzeugen einfach nicht. Aber diese Angaben im Internet, so die Deutsche Post, werden bald der Vergangenheit angehören und geändert werden. Ob sich dann die Laufzeit verkürzt?

So genug beschwert, die Liste wird sonst zu lang. Auf jeden Fall habe ich mir einmal die AGB für den Brief International zukommen lassen. Du meine Güte! Gut AGBs sind normal, lesen und verstehen allerdings, tun diese nur wenige, ich auch nicht. Trotzdem habe ich sie einmal gelesen. Hierbei sind mir 2 Dinge besonders aufgefallen.

  1. Die Pflichten und Obliegenheiten des Absenders stehen vor den Leistungen der Deutschen Post. Vielleicht muss dies ja auch so sein, da die Deutsche Post keine Pflichten hat und juristisch Pflichten vor den Leistungen zu stehen haben.
  2. Und dann noch, man muss ein ganzes Register von Dokumenten durchlesen, um zu verstehen, wie der Versand eines Briefes bei der Deutschen Post geregelt ist. Da ist zum einen natürlich die eng beschriebene 2-seitige AGB „Brief International der Deutschen Post“. Dann aber gelten noch weitere Dokumente:
  • das Verzeichnis „Leistungen und Preise“
  • die Broschüre „Internationaler Briefversand: Wichtige Informationen für Gestaltung und Einlieferung“
  • spezielle Leistungsbeschreibungen und Beförderungsbedingungen, auf die im Verzeichnis „Leistungen und Preise“, in Rahmenvereinbarungen oder Beförderungspapieren hingewiesen werden
  • weitere aktuelle Informationen unter http://www.deutschepost.de/globalmail/land-fuer-land („Länderliste“)
  • Weltpostvertrag
  • Nebenabkommen des Weltpostvertrages, insbesondere „Ergänzende Briefpostbestimmungen“

Mehr konnte ich nicht finden, aber ich denke, nach dem Studium all der Dokumente, kann man sicher seinen Brief verschicken, nur halt nicht schnell. Und, ich scheine bei der Deutschen Post schon gelistet zu sein, denn in der Antwort stand „dass Sie erneut Anlass zur Reklamation haben“, ob’s hilft? Falls ja, würde ich hier gar zu gerne etwas positives über die Deutsche Post schreiben, leider bin ich noch nicht dazu gekommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutschland von innen

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s