Japan Tag 19 Tanuki

Jetzt ist so langsam der Einpackwahn gekommen. So viele Geschenke, die wir bekommen haben, so viele Dinge, die wir gekauft haben und natürlich Sachen, die wir mitgebracht haben, müssen zurück nach Deutschland. Gut ist, dass wir jeweils 30 kg Gepäck + 7 kg Handgepäck mitnehmen können. Leider aber wird dies nicht reichen, so werden wir außerdem noch 1, 2, 3, … Pakete schicken. Dies ist billiger als alles als Übergepäck aufzugeben. Zumal hier die Post, auch die Paketpost viel billiger ist, als in Deutschland. In umgekehrter Richtung ist es wahrscheinlich besser, es als Übergepäck mitzunehmen. Auf jeden Fall haben wir heute schon mal angefangen zu packen. Morgen dann kommt der große Rest.

In Japan oder zumindest in der Kansai-Area gibt es viele Tanuki-Freunde. Ein Tanuki ist so etwas wie ein japanischer Gartenzwerg. Ein kleines Tierchen mit dickem Bauch, Hut, lustigem Blick und einem kleinen Fässchen O-Sake an der Seite.

Der Tanuki ist ein Mann, was manchmal auch überproportional dargestellt wird. An seiner Seite gibt es auch eine Tanuki-Frau. Und bevor die Frage aufkommt, nein, hier werden keine Proportionen übertrieben. Beide Figuren heißen übrigens Tanuki, sowohl die männliche als auch die weibliche. Tanukis gibt es in mehreren Größen, kleine ca. 2 cm groß bis stattlich große, die dann schon einmal 1 m messen können. Tanukis haben keinen tieferen Sinn, wie Glücksbringer oder böse Geistervertreiber. Sie sind einfach nur lustig und schön anzusehen.

Es gibt auch einen lebendiges Tanuki, was seinem tönernen Pendant allerdings nicht sehr ähnlich sieht.

Heute haben wir, ja natürlich, unsere Mitbringsel eingekauft und sind auch noch einmal bei einem Autohändler vorbeigegangen. Ich wollte einfach mal sehen, warum es in Japan so viel neuere Wagen gibt. Und dann haben wir so viele Toyota-Prius gesehen, ich glaube ungefähr so viele, wie ich in Deutschland in 3 Jahren sehen würde. Japan ist anscheinend, nicht nur mit dem Prius, sondern auch anderen Marken in Sachen alternativen Antrieben, auch im Mittelklassesegment, viel, viel weiter als wir in Deutschland, auch im Kopf. Ein Grund dafür kommt gleich.

Nun, wir sind daher zu Toyota gegangen. Der erste Eindruck, Toyota ist in Japan ganz anders aufgestellt. Hier gibt es so Markennamen wie z.B. Toyo-pet. Dann haben wir einmal nach besagtem Prius Ausschau gehalten. 2.000.000 Yen, ich konnte es kaum fassen, sozusagen ein Schnäppchen. Und so ein Prius ist in dieser Klasse schon etwas teurer.

Sollte dies jetzt ironisch klingen, dann ist es durchaus so nicht gemeint. 2.000.000 Yen sind weniger als 16.000 Euro für einen Neuwagen!

Da Japan nicht gerade ein armes Land ist, liegt der Schluss klar auf der Hand. Deutschlands Lieblingsindustrie ist unverschämt teuer!

Aber ich will mich ja nicht in meinem Urlaub aufregen, dazu wird es danach noch genügend Gelegenheit geben. Daher werde ich jetzt weiter packen und morgen meinen (vor-)letzten Tag in Japan genießen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Japan 2009, Japanisches

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s